DisTanz

© Ralf Bittner

Solomomento Tanz Ensemble

Das Tanzensemble Solomomento mit den Choreographen Christine Grunert und Olaf Herzog ist seit 2016 mit vier Tanzproduktionen im Theater Herford beheimatet und besteht aus tanzaffinen Laien im Alter zwischen 40 und 65 Jahren. In enger Zusammenarbeit mit den Ensemblemitgliedern entwickeln die Choreographen jedes Jahr ein neues Tanzstück in Herford.

Mit DisTanz entsteht in diesem Jahr die 5. Produktion – ein Tanzstück, das verschiedene Standpunkte, Sichtweisen und Widersprüche zur aktueller Corona-Lebenssituation aufgreift. Wie begegnen wir uns mit diesen verschiedenen Gefühlen, Erfahrungen und Erlebnissen? Welchen Kontakt erlauben wir, wie begegnen wir uns, welche Verbindungen können wir zulassen? Können wir uns umarmen? Wie können wir miteinander tanzen, uns im Tanz begegnen, uns führen und führen lassen, uns trauen und vertrauen?

Das Ensemble experimentiert mit verschiedenen Materialien unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen und schafft körperliche und energetische Verbindungen, begegnet sich in Räumen des Zusammenhaltens, der Geborgenheit, des Wohlfühlens und Freude/Hoffnung aber auch der Angst, des Ausgrenzens, der Einsamkeit, … Der Videokünstler Ivo Tödtmann wird mit seinem Medium den Tanz auf der Bühne in einer neuen Dimension sichtbar machen.

www.theater.herford.de

DisTanz

© Ralf Bittner

Solomomento Tanz Ensemble

Das Tanzensemble Solomomento mit den Choreographen Christine Grunert und Olaf Herzog ist seit 2016 mit vier Tanzproduktionen im Theater Herford beheimatet und besteht aus tanzaffinen Laien im Alter zwischen 40 und 65 Jahren. In enger Zusammenarbeit mit den Ensemblemitgliedern entwickeln die Choreographen jedes Jahr ein neues Tanzstück in Herford.

Mit DisTanz entsteht in diesem Jahr die 5. Produktion – ein Tanzstück, das verschiedene Standpunkte, Sichtweisen und Widersprüche zur aktueller Corona-Lebenssituation aufgreift. Wie begegnen wir uns mit diesen verschiedenen Gefühlen, Erfahrungen und Erlebnissen? Welchen Kontakt erlauben wir, wie begegnen wir uns, welche Verbindungen können wir zulassen? Können wir uns umarmen? Wie können wir miteinander tanzen, uns im Tanz begegnen, uns führen und führen lassen, uns trauen und vertrauen?

Das Ensemble experimentiert mit verschiedenen Materialien unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen und schafft körperliche und energetische Verbindungen, begegnet sich in Räumen des Zusammenhaltens, der Geborgenheit, des Wohlfühlens und Freude/Hoffnung aber auch der Angst, des Ausgrenzens, der Einsamkeit, … Der Videokünstler Ivo Tödtmann wird mit seinem Medium den Tanz auf der Bühne in einer neuen Dimension sichtbar machen.

www.theater.herford.de

Der kleine Muck

Der kleine Muck © Oliver Hohlfeld

Deutsche Tanzkompanie Neustrelitz

Muck hat es nicht leicht, denn er ist kleinwüchsig, wird verspottet und sein Vater schämt sich für ihn. Als der stirbt, bleiben ihm nur dessen Mantel und der übergroße Turban. Muck zieht in die Welt hinaus, schleppt sich durch die Wüste und tritt in die Dienste einer sonderbaren Frau.

www.theater.herford.de

Faust – Ein fantastisches Tanzdrama

Faust © Bela Witt

Deutsche Tanzkompanie Neustrelitz

In einer neuen poetischen Gestalt bringt die Deutsche Tanzkompanie die uralte Geschichte vom Doktor Faustus auf die Bühne und stellt Goethes »Ur-Faust« in einen genialen Zusammenhang mit diversen weiteren Faustwerken.

»Faust« ist das vielleicht meistgespielte Theaterstück auf deutschen Bühnen, das Goethe mit 21 Jahren als junger Wilder im Sturm und Drang seiner Zeit begonnen und erst kurz vor seinem Tod in seinem 82. Lebensjahr beendet hat.

www.theater.herford.de