Tanz OWL | April bis Dezember 2018 | Bielefeld Detmold Gütersloh Herford Höxter Minden Paderborn

Detmold

Ansicht Detmold

TANZ OWL Detmold

Das Kulturteam der Stadt Detmold legt den Schwerpunkt der Tanzförderung in der Region Ostwestfalen-Lippe auf Tanz im öffentlichen Raum. Zeitgenössischer Tanz im öffentlichen Raum bezieht sich auf die architektonischen und räumlichen Möglichkeiten der Umgebung und tritt zu dieser in Beziehung. Die anwesenden Zuschauer_innen werden mit neuen Perspektiven, die Choreographien im öffentlichen Raum schaffen überrascht. Während des Tanzfestival ‚Movements‘ setzen sich Tänzer_innen und Choreograph_innen auf verschiedene Art und Weise mit dem sie umgebenden Stadtraum auseinander.

Neben den Tanztheater-Aufführungen werden Workshops mit Tänzer_innen der eingeladenen Gruppen für interessierte Laientänzer_innen angeboten, die, in diesen Workshops erarbeiteten Choreographien sind u.a. Elemente aus den aufgeführten Produktionen.

Inhaltlicher Schwerpunkt des Festivals ‚Movements‘ ist die Auseinandersetzung mit Thema ‚Jugend‘. Was bedeutet es heute jung zu sein, wie stellen sich Jugendliche ihre Gegenwart und Zukunft vor. Mit den Aufführungen sollen insbesondere Jugendliche und junge Erwachsenen für Tanztheater und zeitgenössischen Tanz im öffentlichen Raum begeistert werden. Die Veranstaltungen sind eintrittsfrei.

Aufführungen zeitgenössischen Tanzes im öffentlichen Raum sind Teil kultureller Bildung außerhalb von klassischen Bildungs- und Kulturinstitutionen anhand von Praktiken urbanen Lernens in öffentlichen Räumen.

Logo Stadt Detmold

Kontakt

KulturTeam Detmold
Charles-Linbergh-Ring 10
32756 Detmold
Tel.: 0 52 31 / 97 79 20
Fax: 0 52 31 / 97 79 16
E-Mail: kulturteam@detmold.de

Seitenanfang

Termine

18.–21.5.18

Bildstörung – Europäisches Straßentheaterfestival Detmold

Cie. WOEST (NL) Lucky Shots

Auftritte von Cie. Woest am 19. Und 20.5.18, Ameide Detmold, Uhrzeit tbc

Lucky Shots führt dem Publikum das menschliche Verlangen, übermenschlich zu sein vor Augen und überschüttet die ZuschauerInnen mit Momentaufnahmen des Lebens. Ein Stolpern, das zu einer Landung auf dem Bürgersteig führt. Die DarstellerInnen stoppen die Zeit, spulen sie zurück und wiederholen die Situation, um das Ergebnis zu ändern. Flecken auf einem Picknick-Tuch, eine leere Flasche neben einem zerbrochenen Glas. Ein Frisbee. Peinlich - oder tödlich hinfallen? Ist es Wein, Blut, Farbe oder Ketchup dort auf dem Weg? Das Publikum beteiligt sich an der Schatzsuche, um eine zusammenhängende Geschichte zu rekonstruieren. Seit dem Jahr 2017 versucht die niederländische zeitgenössische Tanzkompagnie Cie. Woest in dem neuen Stück Lucky Shots mit großer Hingabe, der Schwerkraft zu trotzen und liefert naiv und provokativ, arrogant oder rebellisch tänzerische Einsichten in neue Bewegungsformen.

www.ciewoest.com

Szenenbild

Le G. Bistaki (FR) – The Baina Trampa Fritz Fallen

Auftritte von Le G. Bistaki am 19. und 20.5.18, Campus der Hochschule OWL Detmold, Eingang Emilienstr., 21:30 Uhr

Le G. Bistaki kehren nach Detmold mit ihrer zweiten Tanztheater-Performance als skrupellose und freche Schurken wie aus einem amerikanischen Western zurück. Gekleidet in den weißen Anzügen der Kolonialisten und bewaffnet mit Schneeschaufeln und Mais, laden die Tänzer das Publikum zu einer überraschenden choreografischen und musikalischen Reise an verschiedenen Plätzen, die dem Umgang mit Mais gewidmet sind, ein.

Die Szenografie stützt sich auf die Architektur des Ortes und schafft eine plastische Installation mit Licht und Video; einfach, imposant und sich entwickelnd, zeichnet sie eine surreale Welt.

Wie aus einem verrückten französischen Traum begeistern sie mit Voodoo-Ritualen, surrealen Videoprojektionen, leidenschaftlichem Tango und feurigen Kämpfen und zeigen zusammen mit lokalen AkteurInnen ein absurdes Ballett immer am Rand des Wahnsinns in einer scheinbar betrunkenen, endlosen Choreographie. In den Aufführungen von Le G. Bistaki begegnen sich die unterschiedlichen Disziplinen, kreuzen sich Tanz, Zirkus, Musik und Architektur und beschäftigen sich mit dem Verhältnis von Objekt, Körper und Räumen.

Workshops mit Le G. Bistaki

Für ‚The Baina Trampa Fritz Fallen‘ werden lokale AkteurInnen gesucht, die an zwei Abenden an der Aufführung mitwirken. Am Donnerstag-, 17. Mai und Freitagnachmittag, 18. Mai 2018 finden Workshops mit der Compagnie Bistaki statt und interessierte DarstellerInnen können in die surreale Welt des französischen Kollektivs eintauchen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich; ein bisschen Zeit, Engagement und viel Spaß.

Weitere Informationen beim KulturTeam der Stadt Detmold, Tel. 05231-977920 oder per Email kulturteam@detmold.de.

Szenenbild

Quim Bigas Bassart (ES) – Molar

Auftritte von Quim Bigas Molar am 19. und 20.5.18, Marktplatz Detmold, Uhrzeit tbc

Molar ist ein Tanzprojekt des katalanischen Tänzers und Choreographen Quim Bigas, in dem es darum geht, wie wir uns bewegen und bewegt werden können. Quim Bigas will die Zuschauer*innen aus ihrem sicheren Schildkrötenpanzer herauslocken, will, dass sie in Bewegung kommen, die Melodie und den Rhythmus mit dem Körper fühlen. Doch er bleibt derjenige, der die Schritte vorgibt, die Fäden in der Hand hält.

Bei der Musikauswahl setzt sich Quim Bigas keine Grenzen. Er wildert in sämtlichen Genres und fällt die Entscheidung für einen bestimmten Song aus dem Bauch heraus: "Ich habe einmal zufällig einen Remix von Elvis Presley gehört und dachte: Wow, Elvis ist richtig cool. In dem Song ging es auch noch darum, weniger zu reden und mehr zu handeln. Das passt doch genau, dachte ich mir."

Als Kind hat der 1984 in Barcelona geborene Quim Bigas klassisches Ballett gelernt. Inzwischen gibt es kaum einen Tanzstil, den er nicht ausprobiert und ausgiebig studiert hat. In seinen Choreographien wirbelt er sie alle durcheinander - mal aggressiv, mal behutsam. Und doch bleibt er seiner ersten Liebe, dem Ballett, treu. Mit seinen Turnschuhen hüpft, steppt, stampft, taumelt, dreht sich Quim Bigas durch das Publikum, dabei ist keiner seiner Schritte willkürlich, auch wenn er auf den ersten Blick den Anschein erweckt, eine Mischung aus Gummiball und Derwisch zu sein, folgt Bigas einer für ihn absolut verpflichtenden Struktur: "Die baut darauf auf, Positionen, Affekte und Bewegungen bei den Zuschauern zu provozieren. Es ist alles auf direkten Kontakt ausgelegt." Vor acht Jahren begann Quim Bigas mit seiner Choreographie zu MOLAR als kleiner Solo-Tanznummer von fünfzehn Minuten, die sich im Laufe der Jahre zu einer Multimedia-Performance entwickelt hat. In MOLAR fließt alles ein, was Bigas beschäftigt: philosophische Fragen, soziologische Beobachtungen, Forschungsergebnisse, die Auseinandersetzung mit anderen Künsten. Im Mittelpunkt von MOLAR steht dabei stets etwas Abstraktes und äußerst Individuelles: Das Glück. Und die Fragen: Was ist Glück, was macht mich glücklich, und wie geht das eigentlich mit dem glücklich sein? Trotz seines Studiums der Informationswissenschaften, trotz aufwändiger Studien der Popkultur und der Soziologie hat der "Glücksforscher" Quim Bigas noch keine Antwort darauf gefunden, wie man das Glück findet. Bewegung ist sicher die Grundvoraussetzung, und ansonsten benötigt das Glück: Ausdauer.

10.–14.9.18 (täglich)

Ten Times Taller – ResiDance

Im September 2018 wird Detmold zum Mekka für diverse Tanzbegeisterte! Angeboten werden sollen gleich mehrere Workshops pro Tag an verschiedenen Orten in Detmold. Zudem wird das Detmolder Sommertheater allabendlicher Schauplatz für verschiedene Tanzstücke sein. Sie werden von den bunt gemischten Gruppen erarbeitet und täglich auf der Theaterbühne präsentiert.

Die DozentInnen – wie auch die teilnehmenden Gruppen - kommen aus der Region UND aus anderen (europäischen) Städten. Die Woche richtet sich ganz bewusst an Menschen mit und ohne Behinderung! Wir möchten Begegnungen ermöglichen, insbesondere zwischen Jugendlichen und tanzerfahrenen Erwachsenen mit Behinderung, um einen wertschätzenden Austausch auf Augenhöhe unter den teilnehmenden TänzerInnen zu befördern.

weitere Infos demnächst hier und bei: www.pg-stiftung.net

Seitenanfang